Laut regionalen Berichten plant die Central Bank of Iran (CBI), lizenziertes Kryptowährungsmining zuzulassen, solange der Betrieb auf der Grundlage des Exportpreises für Strom berechnet wird. Der CBI-Gouverneur Abdol Nasser Hemmati erklärte, dass geförderte Kryptowährungen in die iranische Wirtschaft zurückfließen sollten.

Chinesische Bergleute verhandeln mit iranischen Führern über den Aufbau von Mining-Aktivitäten in den Freihandelszonen.

Im Dezember 2018 gab es Berichte von Bergleuten aus China, Spanien, der Ukraine, Armenien und Frankreich, die Bitcoin in der ölreichen Nation Iran abbauen wollten. Das Land im Nahen Osten hat extrem günstige Stromtarife, und im April gab es noch mehr Geschichten von chinesischen Bergleuten, die in den Iran reisten, um dort extrem günstige Strompreise von 0,006 $ pro Kilowattstunde (KWh) zu erzielen. Ende Juni sagte der Sprecher von Tavanir, einer staatlichen iranischen Netzgesellschaft, dass der Stromverbrauch im Vergleich zum Vorjahr um 7% gestiegen sei. Tavanir-Exekutivdirektor Mostafa Rajabi Mashhad beschuldigte weiterhin illegale Kryptowährungsabbaue für den erhöhten Stromverbrauch des Landes. Rajabi sagte der Presse, dass andere iranische Provinzen aufgrund des massenhaften Stromverbrauchs Schwierigkeiten hätten und betonte, dass „illegale Bitcoin-Miner identifiziert und ihr Strom gekürzt wird“.

Bergleute strömen in den Iran, wo der Bitcoin-Bergbau sanktioniert werden soll.

Nach Rajabis Aussagen widersetzten sich Bitcoin-Miner seiner Warnung und die Iraner teilten Bilder von einer Bitcoin-Mining-Moschee. Die Regionalzeitschrift Iran Daily berichtete, dass es in verschiedenen Provinzen rund 100 nicht genehmigte Bitcoin-Abbaugebiete gab. Die Tabnak-Website behauptet, dass am 28. Juni 1.000 Bitcoin-Minenmaschinen von der iranischen Polizei beschlagnahmt wurden. „Zwei dieser Bitcoin-Farmen wurden mit einem Verbrauch von einem Megawatt identifiziert“, sagte ein Tavanir-Beamter, Arash Navab, im staatlichen Fernsehen. Bitcoin-Mining ist zu einem sehr beliebten Mittel geworden, um Sanktionen in vielen Provinzen des Iran zu entgehen. „Jeder spricht über Bitcoin und wie man es bekommt“, sagte Mahsa Alimardani, eine iranische Mutter und Forscherin am Oxford Internet Institute, die den regionalen Reportern bekannt ist.

Am 10. Juli sagte Mohammad Sharqi, Geschäftsführer der Iran Blockchain Association, der lokalen Presse, dass chinesische Mineure für digitale Währungen iranische Beamte gebeten hätten, ihnen zu erlauben, Einrichtungen im Land einzurichten. Offizielle Gespräche wurden aufgenommen und die Bergleute möchten in den iranischen Freihandelszonen Anzali, Kish Island, Qeshm Island, Chabahar, Arvand und Aras operieren. „Die Chinesen haben über offizielle Kanäle Anträge auf Kryptowährungsmining in den Freizonen gestellt“, erklärte Sharqi den Medien. Der stellvertretende CBI-Gouverneur für neue Technologien, Nasser Hakimi, erklärte am selben Tag, dass die lokale Anti-Geldwäsche-Behörde Bedenken gegen den virtuellen Währungshandel habe. Sharqi glaubt, dass die Geschichten über extremen Stromverbrauch übertrieben wurden. Trotz staatlicher Warnungen, so ein Sprecher der iranischen Elektroindustrie, gibt es mehr als 148.000 Maschinen im Land.

Ich mine den Krypto! 1000 #Bitcoin-Minenmaschinen von Behörden in Yazd beschlagnahmt, #Iran pic.twitter.com/sDYPFPhYiK

– RT (@RT_com) 29. Juni 2019

Gouverneur der Zentralbank des Iran: „Bitcoin Mining wird genehmigt, wenn Miner die Exportpreise für Strom zahlen und helfen, Mittel in die iranische Wirtschaft zurückzuführen“.

Abdol Nasser Hemmati, der CBI-Gouverneur, erklärte am 10. Juli, dass die Regierung den Abbau von Bitcoins im Iran genehmigen werde, obwohl die iranischen Bürokraten noch nicht mit der Regulierung des Kryptowährungshandels fertig seien. Es gibt zwei Vorbehalte gegen den Deal, sagte Hemmati der Presse, die strikt eingehalten werden müssen, wenn im Iran Bergbauaktivitäten eingeleitet werden. „Der Abbau der internationalen digitalen Währungen sollte auf der Grundlage des Strompreises für den Export erfolgen“, erklärte Hemmati. „Was wichtiger ist, ist, dass diese abgebauten Währungen in den nationalen Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden sollten“, fügte der CBI-Gouverneur hinzu.

Abdol Nasser Hemmati, Gouverneur der Zentralbank des Iran (CBI).

Hemmati warnte das CBI davor, eine Kryptowährung zu tolerieren, die den Preis des iranischen Rials oder Goldes beeinflusst. Berichte zeigen auch, dass die iranische Strafverfolgungsbehörde bereits damit begonnen hat, Betriebe mit Fabriken, Moscheen und Versorgungsgebieten, die von extrem günstigen Stromtarifen profitieren, zu überholen. Bei der Exportrate, die in die Nachbarländer erhoben wird, müssten Bitcoin-Miner 0,07 bis 0,10 Dollar pro KWh zahlen. Die Nachrichtenagentur Presstv berichtet, dass die Preise für Versorgungsgebiete im Iran bis zu 0,05 US-Dollar pro Watt betragen können. Die Strompreise im Iran können an Orten wie Gewächshäusern und Moscheen für 0,006 Dollar pro KWh noch niedriger sein, solange es den Moscheeführern nichts ausmacht, Fatwa gegen den Einsatz ihres subventionierten Stroms zu brechen.

>>Bitcoin cash Community auf Bitkans K Site beschafft Mittel für BCH

Iranischer Führer behauptet US-Kongress, Donald Trump und Sanktionen haben Irans Fortschritt bei der Kryptowährung verhindert.

Selbst bei 0,13 $ pro KWh gibt es mehr als 40 SHA-256 Maschinen, die zu den heutigen BTC-Preisen noch sehr profitabel sind. In einigen Ländern ist der Strom höher oder sogar doppelt so hoch wie 0,13 $ pro KWh, so dass die Strompreise des Iran auch bei angepasster Exportrate recht günstig sind. Saeed Zarandi, der iranische stellvertretende Minister für Industrie, Handel und Versorgung, teilte der Presse mit, dass die USA den Fortschritt der iranischen Kryptowährung behindert haben.

Saeed Zarandi, der iranische stellvertretende Minister für Industrie, Handel und Versorgung, erklärte, dass die USA und ihre neu verhängten Sanktionen gegen den Iran den Fortschritt des Landes bei der Kryptowährung gebremst haben. Die USA und der Iran befanden sich in den letzten Wochen in einem tiefen Konflikt.
Zarandi sagte, dass der US-Kongress unter der Trump-Regierung gegenüber dem Land hart gewesen sei. Der Iran und die USA waren in letzter Zeit wieder uneins, als das Militär des Landes eine amerikanische Drohne abschoss und der Presse sagte, sie befände sich in der Flugverbotszone des Iran. Die USA und Präsident Donald Trump behaupten, dass sich das Flugzeug im internationalen Luftraum und nicht auf dem Territorium des Iran befand. Seitdem haben viele Beobachter befürchtet, dass die USA einen Krieg mit dem Iran auslösen könnten oder umgekehrt. Zarandi behauptete, dass Mitglieder des US-Kongresses glauben, dass Kryptowährungen im Iran verwendet werden könnten, um Sanktionen zu vermeiden.

  1. Ein spezifischer Satz von Sanktionen, der als Blocking Iran Illicit Finance Act bezeichnet wird, besteht aus Regeln, die es internationalen Unternehmen schwer machen, Geschäfte mit iranischen Finanzinstituten zu tätigen. H. R. 7321 beschreibt die Ausweitung des Verbots von Korrespondenzkonten oder Durchverbindungskonten für ausländische Finanzinstitute. Dazu gehören auch Banken, die Transaktionen tätigen oder Finanzdienstleistungen für iranische Finanzinstitute erbringen. H. R. 7321 zeigt auch eine Reihe von drei Regeln, die es zu beachten gilt, wenn es um iranische digitale Währungen geht.
  2. Sanktionen gegen ausländische Personen, die bedeutende Transaktionen zum Verkauf, zur Lieferung oder Übertragung bedeutender Waren oder Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit der Entwicklung der iranischen digitalen Währung verwendet werden, in den Iran tätigen.Sanktionen gegen ausländische Personen, die wesentliche Transaktionen im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf iranischer digitaler Währungen durchführen oder erleichtern oder erhebliche Beträge in iranischer digitaler Währung aufrechterhalten.
  3. Bericht über die Fortschritte der iranischen Regierung bei der Schaffung einer souveränen Kryptowährung.

Die neuesten Regeln gegen eine iranische digitale Währung folgen auch den Sanktionen der USA gegen Kryptowährungen aus Venezuela und zuletzt aus Kuba. Darüber hinaus überzeugte die amerikanische Regierung Swift im November 2018, den Iran vom globalen Finanzsystem abzuschneiden, was die iranischen Studenten zur Kryptowährung drängte, um für Bücher und Online-Unterricht zu bezahlen. Darüber hinaus behaupten Berichte von regionalen Nachrichtenagenturen in China, dass iranische Kryptowährungsminer sich darum bemüht haben, Minengeräte vom Festland zu kaufen. Mit dem CBI Greenlighting Bitcoin Mining im Land könnte der Mittelzufluss dem Iran einen Vorteil gegenüber den verhängten US-Sanktionen verschaffen. Mit Regeln wie dem Blocking Iran Illicit Finance Act und großen Zahlungsabwicklern wie Swift, die iranische Banken abschneiden, kann das Land gezwungen sein, eine grenzenlose Währung zu verwenden.